Goldene Stunde
BESCHEID

Am Rande eines keltischen Gräberfeldes gelegen findet sich die Ortsgemeinde Bescheid. Erstmals urkundlich erwähnt im Jahre 973,  leben heute rund 420 Einwohner in der kleinen Hochwaldgemeinde. Im Jahr 1030 macht Erzbischof "Poppo" seinen Hof zu "Bachscheid" (Bachwald) nebst Kirche der Trierer Abtei St. Marien zum Geschenk. Von der 1473 erbauten Kirche im spätgotischen Stil sind Chor und Sakramentshäuschen noch erhalten.  

Ortsansicht Bescheid

NATUR UND FREIZEIT           

Über dem Dhrontal, im Naturpark Saar-Hunsrück gelegen, stellt die von ausgedehnten Wäldern, weiten Wiesen und einem wunderbaren Ausblick geprägte Landschaft, mit der Traumschleife dem „Rockenburger Urwaldpfad“ ein reizvolles Ziel für Wanderer dar. Im Nachgang laden die örtlichen Gastronomiebetriebe zum Verweilen ein.


LEBEN IN BESCHEID 

Kirche Bescheid
Pfarrkirche Sankt Trinitatis

Der kleine Ort hat seinen Bürgerinnen und Bürgern einiges zu bieten. Neben der Katholischen Kirche finden sich in Bescheid die Gemeindehalle, das Bürgerhaus, das Mehrgenerationenhaus sowie der durch den örtlichen Sportverein genutzte Sportplatz. 

Eine Vielzahl von Vereinen bietet allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, ihre Freizeit mit sportlicher, musikalischer und unterhaltender Betätigung zu verbringen.


WAPPEN

Wappenbeschreibung
Über grünem Schildfuß, darin ein goldenes Jagdhorn, schräglinks gespalten, oben in Blau eine goldene Glocke, unten in Silber ein rotes Wagenrad.
 
Wappenerklärung
Bescheid zählt im Kurfürstentum Trier zum Amt Grimburg, Pflege Reinsfeld. Der Ort wird urkundlich nachgewiesen, als Erzbischof Theoderich im Jahre 973 dem Kloster" Maria zu den Märtyrern" in Trier, die Einkünfte von mehreren Pfarreien zuweist, darunter auch Bescheid.
Die Wappenbildung geht zurück auf eine Sage, die der Volksmund auch heute noch häufig berichtet. Nach der Zerstörung der Kirche auf dem Mehringer Berg, bzw. dem heute noch benannten "Kirchberg", hätten sich die Vertreter der umliegenden Gemeinden um eine unversehrte Glocke auseinandergesetzt. Schließlich sei man übereingekommen, dass die Glocke der Gemeinde gehören soll, zu der sie das Gefährt bringt, vor das ein blindes Pferd gespannt werde. Das blinde Pferd habe den Wagen mit der Glocke nach Bescheid gebracht. Auf diese alte Sage, die möglicherweise sogar auf die Zeit der Normanneneinfälle zurückgeht, als Bescheid mit Schleich eine Pfarrei bildete, gründen sich Glocke und Wagenrad im oberen Schildteil. Das Rad zu dem in den kurtrierischen Farben Rot und Weiß.
Im Schildfuß steht, als Symbol des hl. Hubertus, des zweiten Patrons von Bescheid, das Jagdhorn.


STATISTISCHE DATEN

Infos des Statistischen Landesamtes RLP zur Ortsgemeinde Bescheid



ORTSBÜRGERMEISTERIN


Keine Ergebnisse gefunden.

Homepage der Ortsgemeinde Bescheid 

SATZUNGEN UND BENUTZUNGSORDNUNGEN

ORTSGEMEINDERAT BESCHEID

BAUGRUNDSTÜCKE