Goldene Stunde
PORTRAIT DER VERBANDSGEMEINDE

Die Verbandsgemeinde Hermeskeil liegt im südöstlichen Bereich des Landkreises Trier-Saarburg im rheinland-pfälzischen Hochwald. Der Verwaltungssitz der Verbandsgemeinde, die sich aus der Stadt Hermeskeil und zwölf weiteren, selbständigen Ortsgemeinden zusammensetzt, befindet sich in Hermeskeil.

Blick auf Hermeskeil
Fotowettbewerb 2020 - Katrin Groß

GESCHICHTE

Die Entstehung vieler Kommunen, welche heute die Verbandsgemeinde Hermeskeil bilden, geht bis ins 7. Jahrhundert zurück. Im Zuge der Fränkischen Landnahme entstanden auch im Hochwald die ersten Siedlungen mit Dorfcharakter. Mit Besetzung der früheren kurtrierischen Besitztümer durch Frankreich erfolgt im Jahre 1797 eine Neueinteilung dieses Gebietes in Départements und Kantone. Hermeskeil wird Sitz eines solchen Kantons.

Aus dem Kanton wird im Jahre 1800 die Mairie (Bürgermeisterei) Hermeskeil, die zum Arrondissement Birkenfeld gehört. Im Rahmen der europäischen Neuordnung nach dem Wiener Kongress im Jahre 1815 wird das Gebiet der Mairie Hermeskeil der Preußischen Rheinprovinz zugeordnet und die Amtsbürgermeisterei Hermeskeil eingerichtet, die zum Landkreis Trier gehört. 

Der Amtsbürgermeisterei gehören die Gemeinden Hermeskeil, Damflos, Geisfeld, Rascheid, Pölert, Hinzert, Reinsfeld, Gusenburg, Grimburg, Neuhütten, Züsch und Börfink-Muhl an.

Das Amt Hermeskeil wird 1934 um die Gemeinden Bescheid, Beuren und Prosterath erweitert. Aus den vorstehend genannten Gemeinden wird am 01.01.1968 im Zuge einer Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz die Verbandsgemeinde Hermeskeil mit Sitz in Hermeskeil gebildet. Der Ortsteil Muhl wird 1970 in die Ortsgemeinde Neuhütten eingegliedert. Aus dem Gebiet der beiden eigenständigen Gemeinden Hinzert und Pölert entsteht 1969 die neue Gemeinde Hinzert-Pölert. Die Eingliederung der Ortsgemeinde Naurath/Wald in die Verbandsgemeinde Hermeskeil erfolgt im Jahre 1970.

Am 17.03.1974 wird die Ortsgemeinde Prosterath aufgelöst und in die Ortsgemeinde Beuren/Hochwald eingegliedert. 
Die Verbandsgemeinde Hermeskeil mit der gleichnamigen Stadt bildet heute das Zentrum des rheinland-pfälzischen Hochwaldes und ist Sitz des Naturparks Saar-Hunsrück.

Die Verbandsgemeinde Hermeskeil gehört dem Nationalpark Hunsrück-Hochwald seit dessen Gründung an und trägt seit 22.06.2017 den Namenszusatz "Nationalparkverbandsgemeinde". 


WAPPEN

Das rote Kreuz in Silber steht für das Wappen der ehemaligen Landeshoheit, Kurfürstentum Erzstift Trier. Das silbern-rote Schachmuster deutet auf die Herrschaft der Grafen von Sponheim hin, während das Hirschgeweih auf Wild und Wald und der grüne Bord auf die Landwirtschaft hinweist. Der Schildbord an sich weist das Wappen als das einer Verbandsgemeinde aus.